RAID5: erst zwei dann drei dann vier, dann ist das Raid OK

Aufbau eines RAID5 mit anfangs zwei Platten LVM und Cryptfilesystem.

Tests

Um zu testen kann man sich kleine „virtuelle“ Platten anlegen:

  1.  dd if=/dev/zero of=/opt/platte_1 bs=1024 count=10000
  2.  dd if=/dev/zero of=/opt/platte_2 bs=1024 count=10000
  3.  dd if=/dev/zero of=/opt/platte_3 bs=1024 count=10000
  4.  dd if=/dev/zero of=/opt/platte_4 bs=1024 count=10000

Diese „virtuellen“ Platten kann man mittels loop1..4 einhängen.

  1.  losetup /dev/loop0 /opt/platte_1
  2.  losetup /dev/loop1 /opt/platte_2
  3.  losetup /dev/loop2 /opt/platte_3
  4.  losetup /dev/loop3 /opt/platte_4

Testen wir, ob alles funktioniert hat:

losetup -a

hier sollte etwas in der folgenden Art zu sehen sein:

  1.  /dev/loop0: [0801]:134352 (/opt/platte_1)
  2.  /dev/loop1: [0801]:134540 (/opt/platte_2)
  3.  /dev/loop2: [0801]:189589 (/opt/platte_3)
  4.  /dev/loop3: [0801]:197763 (/opt/platte_4)

Das RAID5 wird nun mit zwei Platten eingerichtet, also zu diesem Zeitpunkt darf keine der Platten ausfallen, da das RAID5 erst mit drei Platten redundant ist. Wir legen also mit dem folgenden Befehl ein RAID5 an und tun so, als wäre die dritte Patte ausgebaut:

  1.  mdadm --create /dev/md0 -l 5 -n 3 -x 0 /dev/loop0 /dev/loop1 missing

Prüfen mittels:

  1.  mdadm --detail /dev/md0

Ausgabe:

  1.  /dev/md0:
  2.  Version : 00.90
  3.  Creation Time : Sat Mar 12 10:50:36 2011
  4.  Raid Level : raid5
  5.  Array Size : 19840 (19.38 MiB 20.32 MB)
  6.  Used Dev Size : 9920 (9.69 MiB 10.16 MB)
  7.  Raid Devices : 3
  8.  Total Devices : 2
  9.  Preferred Minor : 0
  10.  Persistence : Superblock is persistent

Update Time : Sat Mar 12 10:50:36 2011
State : clean, degraded
Active Devices : 2
Working Devices : 2
Failed Devices : 0
Spare Devices : 0

Layout : left-symmetric
Chunk Size : 64K

UUID : c3c06f4b:99c5788a:d25d07bf:3cebe68e (local to host dh-VirtualBox)
Events : 0.1

Number Major Minor RaidDevice State
0 7 0 0 active sync /dev/loop0
1 7 1 1 active sync /dev/loop1
2 0 0 2 removed

Einrichtung des LVM auf dem erstelltem RAID Device

  1.  pvcreate /dev/md0
  2.  vgcreate test_vg /dev/md0
  3.  lvcreate -L19M -n test_logical test_vg

Erstellen dey Crypto Filesystem:

  1.  cryptsetup -y create secret /dev/test_vg/test_logical
  1.  mkfs.ext3 /dev/mapper/secret
  2.  mount /dev/mapper/secret /mnt/secret

Hinzufügen der dritten Platte

  1.  mdadm --add /dev/md0 /dev/loop2

Dieser Schritt kann bei einer wirklichen Platte > 1TB mehrere Stunden bis zu Tagen beanspruchen.

  1.  mdadm --grow /dev/md0 -n 4 --backup-file=/root/growfile

Dieser Schritt wird bei einer wirklichen Platte > 1TB mehrere Tage beanspruchen. Der Platz der für die Datei /root/growfile benötigt wird liegt im einstelligen MB Bereich.

  1.  pvresize /dev/md0
  2.  lvresize -L 28MB /dev/test_vg/test_logical

Die Größe 28MB wurde weiter oben ermittelt „mdadm –detail /dev/md0“ zeigt die zur Verfühgung stehende „Array Size“ an.

  1.  cryptsetup resize secret
  2.  resize2fs /dev/mapper/secret

Hinzufügen der vierten Platte

  1.  mdadm --add /dev/md0 /dev/loop3

Auch dieser Schritt wird wieder eine oder mehrere Stunden bis hin zu Tagen benötigen.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.5/10 (2 votes cast)
RAID5: erst zwei dann drei dann vier, dann ist das Raid OK, 7.5 out of 10 based on 2 ratings

Schreibe einen Kommentar